endstation

ENDSTATION

Basierend auf dem Drehbuch von John le Carré / Deutsch von Hubert von Bechtolsheim und Marianne de Barde


Premiere am 13. Januar 2024 / Theater für Niedersachsen, Hildesheim (Großes Haus)


Inszenierung Milan Pešl Musik Marcel Rudert Bühne / Kostüme Lars Linnhoff Dramaturgie Samuel Zinsli Mitwirkende Nina Carolin / Martin Schwartengräber / Marcel Rudert Szenenfotos Clemens Heidrich

In einem Zugabteil begegnen sich zwei Personen. Der eine ist ein Mathenmatiker und britischer Spion. Der andere – ein Geistlicher? Ein Alter Ego? Zwischen den beiden Fiuguren entspannt sich eine eindringliche Begfegnung und die Reise durfch die Nacht wird zu einer Rechenschaftsablegung über das eigene Leben.

"Regisseur Milan Pešl hat aus dem Zweipersonenstück ein interessantes, auch herausforderndes Mysterienspiel gezaubert, das wunderbare Bilder auf die Bühne projiziert (...) Lars Linnhoff hat ein großartiges Bühnenbild hergestellt, das ebenso wie die Klangbilder von Marcel Rudert für magische Momente dieses Theaterabends sorgen. Die Aufführung besticht" Hannoversche Allgemeine Zeitung / 6. Februar 2024

"Das tfn zeigt mit 'Endstation' eine starke Inszenierung (...) In der Mitte lässt sich ein Zugabteil erahnen, aber alles auf der Bühne ist schief und krumm, verborgen im Halbdunkel und umwabert von Nebel. (...) bleibt 'Endstation' stilsicher. Musik und Schauspiel, Bühne und Kostüme von Lars Linnhoff´: kein Aspekt wirkt überzogen. 'Endstation' gerät damit zum Theaterabend, der bei der Stange und unterhält." Hildesheimer Allgemeine Zeitung / 15. Januar 2024

"150 düster-atemberaubende Minuten (...) Nicht von ungefähr agieren hier in den stimmigen Kulissen zwei Namenlose mit und gegeneinander. (...) langen Beifall" Leine Deister Zeitung / 03. Juni 2024